logo

WIR KOMMEN ZU IHREM TIER INS HAUS

Der Hausbesuch ist gerade bei ängstlichen und streßanfälligen Tieren
eine gute Alternative zum Besuch einer Tierarztpraxis. Nur im Notfall,
oder wenn klar ist, dass Gerätemedizin, wie z. B. Röntgen zum Einsatz
kommen muss, ist es unvermeidbar, das Tier zu transportieren.


TIERARZT INS HAUS – HAUSBESUCH ODER IN DIE PRAXIS!

Für Behandlungen, die nicht bei Ihnen vor Ort durchgeführt werden können, habe ich eine eigene Praxis mit zusätzlichen
Untersuchungs- und Operationsmöglichkeiten im Brödermannsweg 41, im schönen Groß Borstel.

Neben der allgemeinen tierärztlichen Versorgung biete ich alle gängigen Behandlungen sowie Weichteiloperationen, inkl.
Kastrationen, Zahnsanierungen, Blutuntersuchungen und geriatrische Untersuchungen für den ältern Patienten an.

VORTEILE:

  • Terminvereinbarung nach Ihren Wünschen
  • Zeitersparnis durch Terminvereinbarung
  • kein zwanghaftes Verfrachten in Transportkäfige
  • Kein Transportstress
  • Kein nerviges Sitzen im Wartezimmer
  • Keine ängstigenden Gerüche und Geräusche
  • Behutsamer Umgang in ruhiger Atmosphäre
  • Zeit für ausführliche Untersuchung und Beratung
  • Entspanntere Tiere; entspanntere Besitzer

LEISTUNGEN:

  • Gesundheitsvorsorge und Blutuntersuchungen
  • Impfungen, EU-Heimtierpässe
  • Mikrochipimplantate
  • ambulante Operationen, Kastrationen
  • Behandlung innerer Erkrankungen
  • Altersvorsorge, Sterbebegleitung
  • Zahnsanierung
  • Futtermittelberatung
  • Beratung bei Verhaltensauffälligkeiten

KLEINTIERE
KLEINTIERE

Impfungen gegen Myxomatose und RHD, Kotuntersuchungen, Kastration, Zähne kürzen, chronische Schnupfenbehandlungen, Abszeßversorgung

VÖGEL
VÖGEL

allg. tierärztliche Versorgung, Bestandsbetreuung, Schnabel- und Krallen kürzen etc.

Katzen
KATZEN

allg. tierärztl. Versorgung, Impfungen gegen Katzenseuche, -schnupfen, Leukose, Tollwut, Test auf FeLV

HUNDE
HUNDE

allg. tierärztl. Versorgung, Verhaltens – und Futtermittelberatung, Impfungen gegen Leptospirose, Staupe, Tollwut, Zwingerhusten, Parvo, Hepatitis, Parainfluenza, Mikrochip, Kastration etc.

WISSENSWERTES

Nachstehend finden Sie meine Antworten zu häufig gestellten Fragen.
Weitere Fragen beantworte ich Ihnen gerne.

HAUSBESUCH

Wie teuer ist ein Hausbesuch?
Die Preise für die einzelnen Leistungen im Hausbesuch
richten sich, genau wie in der Praxis, nach der
Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Je nach
Entfernung von der Praxis (Brödermannsweg 41)
kommt ein Kilometerzuschlag hinzu, welcher von 8-15
Uhr 2,30 Euro / Doppelkilometer, danach 3,20 Euro /
Doppelkilometer beträgt. Besuche ich mehrere
Bewohner eines Hauses (z.B. beim Impftermin),
werden die Anfahrtskosten anteilig berechnet.
Ich versuche also, die Kosten für Sie transparent
und nachvollziehbar zu gestalten, Sie können aber
natürlich auch gerne bei der Terminvereinbarung
schon nach einer Kostenschätzung fragen.
Wie kann ich bezahlen?
Bezahlt werden kann in bar oder bequem mit EC
Karte und Pin. Selbstverständlich bekommen Sie
unverzüglich eine Rechung und Quittung.
Was muss ich vorbereiten?
Ist ihr Tier ganz ruhig und entspannt, wenn Fremde
zu Ihnen kommen, müssen Sie eigentlich nichts
Besonderes vorbereiten. Haben Sie allerdings einen
eher schüchternen oder ängstlichen Vertreter, dann
sollten Sie Räume, in die sich Ihr Tier zurückziehen
kann und wo es gute Versteckmöglichkeiten findet,
lieber zusperren.
Es ist für Alle unnötiger Stress, wenn z.B. die
Katze erst unter dem Bett hervorgeholt oder gar die
Waschmaschine abgerückt werden muss.
Eine gute Beleuchtung, bzw. Tageslicht ist ebenfalls
von Vorteil.
Sollte eine Blutabnahme in Betracht kommen, kann es
nötig sein, das Tier vorher nüchtern zu lassen.
Fragen Sie auch danach gerne am Telefon.
Wird mein Tier mit mir beleidigt sein?
Manche Besitzer haben Angst, dass ihr Tier es ihnen
übel nehmen könnte, dass Sie es zugelassen haben, dass
der Tierarzt in den sicheren Bereich des Tieres
eindringt.
Meiner Erfahrung nach, bestätigen sich diese Ängste
nicht. Grade bei Tieren, die sonst nach einem
Tierarztbesuch in der Praxis 2-3 Tage brauchten, bis
sie sich wieder trauten hinter dem Sofa
hervorzukommen, sind die Besitzer erstaunt, wie
schnell wieder das gewohnte Verhalten gezeigt
wird, nämlich meist mit Schließen der Wohnungstür.
Insbesondere, wenn man im Zuge einer Behandlung
öfter hintereinander kommt, tritt bei den Tieren
schnell eine Gewöhnung ein und sie fassen Vertrauen.

 

CHIRURGISCHE EINGRIFFE /
OPERATIONEN

Kleinere chirurgische Eingriffe, wie z.B.
Wundbehandlungen, Abszessspaltungen, Zahnbehandlungen
u.ä. sind problemlos bei Ihnen zu Hause machbar.
Für aufwändigere Operationen, wie z.B. Kastrationen,
Bauchhölenoperationen u.ä. stehen die Praxisräume in
der Kollaustrasse zur Verfügung. Hier kann unter
keimarmen Bedingungen mit größerer Sicherheit für ihr
Tier agiert werden.

NOTFÄLLE

Eine 24-stündige Erreichbarkeit kann ich Ihnen nicht
versprechen. Ich bin mit meiner Praxis jedoch dem
Tierärztlichen Hamburger Notdienst ( Tel.: 040-434379)
angeschlossen und leiste einen Beitrag dazu, dass dieser
allen Tierbesitzern allzeit eine kompetente Versorgung
im Notfall anbietet. Außerdem bieten alle Hamburger
Tierkliniken eine ständige Erreichbarkeit an.
Da bei einem echten Notfall der Einsatz von entsprechendem
Gerät, wie z.B. Röntgen, Ultraschall, Sofortlabor
etc. notwendig sein kann, sind Sie in diesem Fall in der
Praxis / Klinik auch besser aufgehoben.

AKTUELLES

Neue Heimtierausweise
Hunde, Katzen und Frettchen, die innerhalb der EU
reisen, benötigen laut EU Verordnung 576/2013 seit
Anfang diesen Jahres einen neuen EU-Heimtierausweis.
Außerdem ist die Kennzeichnung des Tieres vor der
Tollwutimpfung mit einem Mikrochip Pflicht. Diese
muss mindestens 21 Tage vor Reisebeginn erfolgen.
Sollten Sie also vorhaben, Ihr Tier mit ins
Ausland zu nehmen, sprechen Sie mich bitte an.
Leptospirose-Zoonosegefahr!
Bei der Leptospirose (Stuttgarter Hundeseuche) handelt
es sich um eine Zoonose, das bedeutet, die Krankheit
kann vom Hund auf den Menschen übertragen werden.
Ihr Hund kann sich leicht über verseuchtes Wasser
anstecken. Die Krankheit endet meist tödlich, durch
Nierenversagen.
Wichtige Vorbeugemaßnahme ist die regelmäßige
Impfung. Zur Zeit breiten sich in Deutschland zwei
neue Erregerstämme aus, die eine Anpassung des
Impfstoffes notwendig gemacht hat. Um Ihrem Hund
den bestmöglichen Schutz zu geben, sollte er mit
dem neuen Impfstoff zweimal im Abstand von 4
Wochen und dann jährlich geimpft werden.